Startseite | Gesund essen | Leckere Low Carb Rezepte
© azurita / Fotolia.com

Leckere Low Carb Rezepte

Kaum steht der Sommer in den Startlöchern, denkt man an die eigene Strandfigur. Ein wenig Sport und leichte, vitaminreiche Ernährung sind optimal, um sich für die nächste Badesaison fit zu machen. Low Carb Ernährung bietet viele Möglichkeiten und lässt dabei die Pfunde ganz ohne Verzicht purzeln. Unsere Rezepte für eine gesunde Ernährung sind nicht nur lecker, sondern echte Low Carb Rezepte, die Sie auf Ihrem Weg zu mehr Fitness und einer schönen Figur unterstützen. Probieren Sie es einfach einmal aus!

Zoodles – die Powernudeln für Low Carb Gerichte

Pasta und ganz besonders die langen Spaghetti sind eines der beliebtesten Essen hierzulande. Nur Low Carb sind die Hartweizenschlangen leider nicht. Die Alternative ist gesunde Zucchini Pasta, die liebevoll Zoodles genannt wird: Nudeln aus Zucchini. Ganz einfach kann man sie mit dem Gefu Spiralschneider Spirelli XL herstellen und in Minuten ist daraus ein leckeres Essen gemacht.

gefu-spirelli-xl

Ein Profitrick vorneweg: Die Zoodles in ein Sieb legen und salzen. Binnen Sekunden fangen diese an Wasser zu ziehen und das Gericht ist später viel aromatischer. Natürlich kann man jede Sorte Gemüse, die einem zusagt, für die Gemüse Pasta verwenden. Beispielsweise kann man Karotten, rote Beete, Petersilienwurzel oder auch Rettich nehmen. Der Klassiker und Namensgeber sind Zucchini.

Rezept für Zucchini Pasta mit Pesto Genovese

  • 2 EL Pinienkerne
  • 2 Bund (groß) Basilikum
  • 2 Stück Knoblauchzehen
  • B. Meersalz (knapp ½ TL)
  • B. schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 8 EL fein geriebener Parmesan
  • 4 EL fein geriebener Pecorino
  • 100 ml mildes Olivenöl
Zucchini Pasta
© asife / Fotolia.com

Für die Zoodles:

  • 600 g Zucchini
  • 200 g Minitomaten, so klein wie möglich, halbiert
  • 2 EL Parmesanspäne

Zubereitung:

Pinienkerne in einer trockenen Pfanne rösten. Grobe Stiele des Basilikums entfernen, feine werden mit den Blättern gehackt. Den Knoblauch abziehen und ebenfalls hacken. Diese drei Zutaten in einem Mörser, der Le Creuset Keramik Mörser eignet sich besonders gut, verreiben, sodass eine feine Paste entsteht.

le-creuset-keramik-moerser

Nun langsam den Käse einarbeiten. Zum Schluss das Olivenöl untermischen und mit Salz abschmecken. Bereitet man das Pesto im Mixer zu, muss man darauf achten, nicht zu lange zu mixen, damit die Masse nicht bitter wird.

edelstahl-kuechensieb

Die im Sieb abgetropften Zoodles sowie die Tomatenhälften in einer Pfanne schnell und kurz unter Rühren erhitzen. Dann mit dem Pesto mischen, die Parmesanspäne darüber geben, genießen und vom warmen Italien träumen.

Die geniale Idee: Süßkartoffel-Toast

Wer sich Low Carb ernähren möchte, braucht Alternativen zum beliebten Brot. Wie wäre es mit einem leckeren Toast aus Süßkartoffeln? Einfach eine Süßkartoffel in 1 cm dicke Scheiben schneiden und im Toaster auf höchster Stufe bräunen. Anschließend nach Wunsch belegen. Etwa mit Avocadoscheiben, Frischkäse-Kräuter-Creme, Rührei mit Crevetten oder Roastbeef mit Aioli. Alles, was keine Kohlenhydrate enthält und schmeckt, ist möglich!

Suesskartoffel-Toast mit Avocado, Eiern und Chiasamen
© Jenifoto / Fotolia.com

Kohlenhydrate sparen mit Linsen

Linsen sind bei Low Carb Ernährung eine tolle Sache. Sie enthalten kaum Kohlehydrate aber viel gut verwertbares Eiweiß. Viele Rezepte kann man abwandeln und Weißmehl durch Linsenmehl ersetzen. Mit roten Linsen kann man beispielsweise Pasta, die ganz nahe an „normalen“ Nudeln sind oder richtig leckere Pfannkuchen machen. Hierzu haben wir ein tolles Rezept gefunden, das Sie unbedingt probieren sollten:

Linsen- oder Kichererbsen-Pfannkuchen – etwa 10 Stück

Kichererbsenmehl bekommt man in jedem Asialaden oder im Reformhaus. Anders sieht das mit Linsenmehl aus. Das kann man aber leicht aus roten Linsen im Blender selbst herstellen.

  • 320 g rotes Linsenmehl (Kichererbsenmehl)
  • 500 ml Wasser
  • 250 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
  • 2 EL gutes Öl
  • 1 EL Salz
  • 1 EL frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Msp. Frisch geriebene Muskatnuss
  • B. Kräuter der Provence, italienische Kräuter
  • etwas Öl für die Pfanne

Alle trockenen Zutaten sowie das Wasser in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen durchrühren. Das Mineralwasser erst zum Schluss zufügen, damit die Kohlensäure nicht herausgeschlagen wird. Der Teig ist sehr flüssig. Nun die Pfanne hoch erhitzen und mit Öl auspinseln. Wie bei Crêpes schwenkt man die entsprechende Menge Teig zum Verteilen in der Pfanne. Der Pfannkuchen sollte etwa 1-2 mm sein. Dann den Herd herunterschalten, damit der Teig nicht zu hart wird. Ist die Unterseite leicht braun, wendet man ihn mit Gefühl.

Man kann die Linsenpfannkuchen wunderbar mit diversen Dingen füllen.

Sehr lecker ist krümelig gebratenes Hackfleisch mit Salat oder Frischkäse mit Rucola. Auch gekochter Schinken und eine Scheibe Käse, die noch in der Pfanne leicht schmilzt, sind sehr lecker. Bei der Füllung kann man der Fantasie und seiner Lust freien Lauf lassen.

Der Klassiker – Fleisch und Salat

Eigentlich braucht man hier gar keine Worte, es ist einfach lecker: ein schönes Stück Fleisch, schön gebraten und würzig mit einem knackigen Salat. Es hört sich simpel an, man kann es aber sehr abwechslungsreich gestalten. Das beginnt schon bei der Auswahl des Fleisches. Es ist ein großer Unterschied im Geschmack, ob man Kalb, Rind, Schwein oder Geflügel nimmt. Für uns der Favorit ist das klassische Rinderhüftsteak, gut abgehangen und schön dick, also ca. 3-4 cm dick geschnitten.

Fleisch und Salat
© Jacek Chabraszewski / Fotolia.com

So lässt es sich in einer schweren Pfanne aus Gusseisen, wie sie beispielsweise die Firmen Le Creuset oder Skeppshult herstellen, sehr heiß anbraten. Die Maillard­-Reaktion sorgt für schöne Bräune und den typischen Bratgeschmack. Nach etwa 2 Minuten pro Seite wird das Steak bei 150 °C für 10 Minuten in den Ofen gegeben. Das Ergebnis ist ein perfekt medium gegartes Fleisch.

eckige-grillpfanne-gusseisen-holzgriff-25x25

Gewürzt wird mit Pfeffer, Salz und etwas Kräuterbutter. Welchen Salat man dazu serviert ist eine Frage des eigenen Geschmacks sowie der Saison. Ein Tipp: Angeröstete Nüsse oder Kerne geben extra Crunch und ein besonderes Geschmackserlebnis.

Brot – (k)ein No-Go, wenn man Low Carb essen möchte

Wir sind daran gewohnt, Brot zu essen und darauf zu verzichten fällt uns oft schwer. Damit wir unsere geliebten „Stullen“ auch weiterhin essen können, gibt es sogar Low Carb Rezepte für leckeres Brot. Wir haben gebacken, probiert und getestet. Heraus kam ein wunderbar saftiges und kerniges Brot, das lecker ist und lange satt macht. Probieren Sie es aus, es ist einfach und lohnt sich auf jeden Fall.

Karotten-Walnuss-Brot
© A_Lein / Fotolia.com

Rezept für ein mittleres Karottenbrot

  • 40 g Flohsamenschalen
  • 40 g Leinsamen
  • 150 g EL gehackte Kürbiskerne
  • 1 TL Brotgewürz
  • 2 TL Backpulver
  • 2 TL Meersalz
  • 2 EL Öl nach Geschmack
  • 4 Eier, Größe M
  • 220 g geraspelte Karotten

Ofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech die Möhren raspeln und ca. 20 Minuten im Ofen trocknen. Danach abkühlen lassen. Alle Zutaten mit dem Knethaken des Handrührers kneten und in eine mit Backpapier ausgekleidete Kastenform (20 cm) geben und bei 180 °C etwa eine Stunde in der Ofenmitte backen.

Staedter Brotbackform 35 cm

Den Ofen ausschalten, einen Kochlöffel in die Tür klemmen und etwa 150 Minuten so ruhen lassen. Dann aus der Form nehmen und auf einem Rost auskühlen lassen.

Tipp: Statt Karotten kann man auch Süßkartoffeln, statt Kürbiskernen Mandeln oder Sonnenblumenkerne, nehmen.

Low Carb Rezepte, abwechslungsreich und voller Genuss

Wir hoffen, unsere Low Carb Gerichte haben Ihnen Appetit gemacht. Und auch wenn Sie für Gäste kochen, bietet diese Ernährung viele Möglichkeiten. Echte Geschmackshighlights lassen sich leicht zaubern, Low Carb Gerichte bieten Genuss ohne Reue. Einzig sollte man darüber nachdenken, ob nicht ein Glas guter, trockener Wein zum Menü doch eine klitzekleine Sünde wert sein könnte.

Zartes Gourmet-Rinderfilet mit Gemuesesalat
© exclusive-design / Fotolia.com